'

Skip to content

Sep 18 2019

Abstract Beispiel Deutsch

Die beiden zuvor erwähnten Gemälde hätten nach Deweys Angaben eine einzigartige Ungleichheit in ihrem ästhetischen Preis: Dem Kunstmaler fehlt die Erfahrung des ersten Künstlers und die anschließende Begegnung des Betrachters mit einer authentischen Darstellung (im Gegensatz zu einem Druck oder einer Fälschung). Umgekehrt behauptet Plato, dass jedes Kunstwerk eine Mimikry und möglicherweise eine im Wesentlichen unvollkommene Mimikry ist.

Nahezu jede nachfolgende Darstellung entfernt den Betrachter weiter von absoluter Schönheit, anstatt eine neue Realität zu formen. Auf keiner Ebene überschreitet der Künstler die Grenzen seiner Materie: Jedes Kunstwerk, das auf dem physischen Flugzeug vorhanden ist, ist eine Imitation seiner geeigneten Vielfalt, wie jedes andere Objekt auch. Mit der Darstellung einer Sache schildert der Künstler das Thema in seiner persönlichen Nachahmung der exzellenten Vielfalt ebenso perfekt wie die Herstellung einer unvollkommenen Illustration der Art von billiger Ghostwriter eine Darstellung dieses Problems.

Mimikry und ihre Beziehung zu Kunstwerken bieten einen robusten Kontrast zwischen Dewey und Platon. Dewey neigt dazu, zu behaupten, Mimikry sei weder eine ererbte hohe Qualität der Kunstwerke noch eine Methode, um eine Performance zu schaffen, die der Initiale entspricht.

  • Wie finde ich ein Thema für die Bachelorarbeit
  • Jura Hausarbeiten Schreiben Lassen
  • Seminararbeit Schreiben
  • Autoren
  • Ghostwriter Preise Buch

Kunst lädt zu einer einzigartigen Begegnung ein, die nicht nachgebildet werden kann – der Künstler offenbart eine Option zur Tat (Beardsley 394). Unbeschadet der physikalischen Eigenschaften von Holz oder Metall verwirklicht der Künstler das Objekt an einem möglicherweise viel unmittelbareren Vertreter der großen Vielfalt, von der Platon spricht. Während sich die weltweite Konversation dahin verschiebt, dass viel mehr koloniale Stimmen angesprochen werden, sehen wir eine deutliche Facette vieler historischer Ereignisse, deren Genauigkeit wir als selbstverständlich erachten. Ohne den lebenswichtigen Kontext politischer Umwälzungen und kultureller Turbulenzen wäre die Willensarbeit des Surrealisten Diego Rivera oder des Schöpfers Ngũgĩ wa Thiong’o für den Modetag nicht relevant.

Diese Art von Aktionen lädt zur Teilnahme an einer Reihe kultureller Diskussionen und Realitäten ein, und obwohl eine einzelne Person diese Kunst an sich vielleicht wertschätzt, ist die Größe dieser Begegnungen mit Konnektivität in Bezug auf den Ursprung dieser Dialoge verbunden. Philosophen wie Platon und der Pragmatiker John Dewey fordern, die Methoden zur Bestimmung der natürlichen Schönheit und des ästhetischen Werts eines Werks abzugrenzen. Platon und Dewey zeigen einen starken Kontrast in ihren Ansichten über Kunst, ihren ästhetischen Wert und die Funktion der Mimikry bei ihrer Verwirklichung.

Aufsatz Schreiben 2 Klasse

Dewey versteht Kunst als einen tiefgreifenden Ansatz, bei dem die Begegnung des Künstlers mit der Entstehung des Stücks und die Begegnung des Betrachters mit der Betrachtung des Stücks ebenso bedeutsam werden wie seine Vollendung. Die Würdigkeit des Werkes beruht in erster Linie nicht auf einer Zielanalyse seiner letzten Inkarnation, sondern vielmehr auf einer Einschätzung seiner künstlerischen Transformationen. Auf der anderen Seite spricht Platon von einer Unterscheidung zwischen “Attraktivität” und “Kunst”. In Wahrheit betrachtet Platon Kunst als einen Gegensatz von Eleganz, ein Medium, das einfach nur die Vielfalt eines Objekts oder Prinzips imitiert, in dem es sich befindet selbst eine Mimikry seiner ganz eigenen Art (Stanford). Darüber hinaus befasst sich Platon mit der Objektivität der Eleganz.

Bei zwei physisch identischen Gemälden, von denen eines zuverlässig und eines gefälscht ist, würde Platon argumentieren, dass sie ästhetisch identisch sind. So lange nicht eine einzelne empirische Variation zwischen zwei Funktionen festgestellt werden kann, wirken sich abstrakte Daten nicht auf die Darstellung dieser Vorzüglichkeit aus und können folglich einfach keinen Einfluss auf die Schönheit ausüben. Hauptsächlich, weil Platonic davon ausgegangen ist, dass es Kunstwerke in Bezug auf ihr unerreichbares Exzellent konzeptualisiert, sind die beiden Gemälde gleichwertige falsche Darstellungen der eigentlichen Pracht ihres Subjekts. Keine anderen Ideen oder Einflüsse sollten den Preis bestimmen.

Keine anderen Qualifikationen implementieren. Abhängig von der Vertrautheit mit dem Thema und den anfänglichen Annahmen über das Thema kann die spätere Arbeitserfahrung des Beobachters radikal schwanken.

chartwellvet | Uncategorized